… nach dem Winter der Sommer

Leicht-Sinn: Kunst beflügelt

In die Weite ziehen, die Phantasie spielen lassen, aufbrechen zu neuen Abenteuern! 

unser Thema der diesjährigen Sommerakademie Alfter.

schauen Sie doch mal rein.  >>>


Vom Dunkel erleuchtet

Das Licht in der dunklen Jahreszeit – eine Vorstellung, die uns vielschichtig anspricht. Licht ist Wärme, Inspiration, Bewusstsein, Licht weist Wege. Licht konturiert, es schärft das Denken. Licht ist die Hebamme der Farben und Formen. Licht setzt Akzente und öffnet Horizonte. 
Ist das Dunkel allein der Gegenspieler, das Abseitige, Unkenntliche, Verborgene, Symbol der Auslöschung und Vernichtung, des Wahnsinns, des Terrors, der geistigen Umnachtung? 
Wohnt das Licht im Dunkel oder das Dunkel im Licht? 
Und ohne Licht, sind wir dann vollständig hilflos, oder ist das Dunkel geheimnisvoller Bote eines Wissens, das uns erleuchten kann: Vorzeitliches Körperwissen, summendes Leibgedächtnis, klingender Seelenraum? Brandung an der Grenze zum Unverfügbaren, das – wie die Kunst, die uns auf uns selbst zurückwirft – in mancher Dunkelheit wurzelt und uns weit über uns hinaus strahlen lässt. 
Wir laden Sie ein zu einer spannenden Forschungsreise mit Malerei, Bildhauerei, Holzschnitt, Fotografie, Gesang und Körperarbeit zwischen den Jahren, wenn die Zeit uns entlässt, um uns neu zu empfangen.

In der Woche vor dem Dreikönigstag hat das Kinderatelier von Susann Meister-Duddeck die Pforten geöffnet. 

Stefanie Gather und das Team der Winterwerkstatt Alfter

Vorblick auf den Jahreswechsel

 28. Winterwerkstatt Alfter:

27.-31.12.2016
Eurythmie und Chor -- n.n. und Jürgen Böhme
Bildhauerei -- Catharina Wagner-Rüdele
Haiku-Fotografie -- Martin Timm
Druck- Buch und Farbe  -- Corinna Krebber
Malerei -- Paul Pollock
Bodymind-Centering -- Cornelia Budde

2. - 6. Januar 2017
Dreikönigswerkstatt für Kinder ab 7 Jahren mit Susann Meister- Duddeck


Reservierungen sind möglich unter: post@winterwerkstatt-alfter.de









… Nachklang….

Zum Jahresende … oder Jahresbeginn - Impressionen der 27. Winterwerkstatt Alfter.

53 Menschen haben die Zeit zwischen den Jahren für Ihre künstlerische Arbeit genutzt, genossen und geschätzt.

Die Mittagspraline zu den Zahlen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 ließ einen Funken aufblitzen, eine Ahnung entstehen, in welchen Zusammenhängen wir hier auf diesem Planeten leben.
Vielen Dank an Cornelia Genschow, Dr. Albrecht Warning, Prof. Andrea Heidekorn und Dr. Wolfgang Müller.

Die Mahlzeiten wurden zu kulinarischen und malerischen Höhepunkten, Rote-Beete-Pesto und Orange-Kohlrabi … vielen Dank an Christina Favelas Mut zu ungewöhnlichem Rezepten und ihre Kunst, die Zutaten mit feinsten Gewürzen zu Gaumengemälden werden zu lassen. In diesem Zusammenhang ein dickes Dankeschön an Anna van Aalst, Leon von Elst und drei weitere Helferinnen, die mit Ausdauer und Schwung die Organisation aller Mahlzeiten im bunten Blick hatten und dafür sorgten, dass alle Teller sauber wurden und das Gemüse geschnitten in die Verarbeitung kam.

Und am Abend ...
… zeigte uns Iris Möckel die Engelsmaschen und wie daraus feinste Tücher entstehen können, Ursula Rossiny-Moos brachte uns bei aus Teelicht-Hüllen vielfältige Sterne erblühen zu lassen, Stefanie Gather führte durch ihre persönlichen Impressionen von der Biennale in Venedig.
Am letzten Abend gab der Chor eine Kostprobe: Engelslieder, Klangfarben … Musik für alle … !!  Cornelia Genschow vermittelte abschließend Eindrücke von dem Projekt "Das Grüne Band" -  vom Todesstreifen zur Lebenslinie - ein Projekt des BUNDs.

Der Abschlussrundgang am 31.12.2015 lädt wie immer alle Interessierten ein sich selbst ein Bild zu machen,

wahr zu nehmen, was wahr gegeben wurde.

Mit den besten Grüßen für ein munteres und glückliches 2016,

Ihre Stefanie Gather

Besuchen Sie uns auf Facebook, dort gibt es immer wieder frische Anregungen.

27. Sommerakademie After



















Öffentlicher Rundgang der Winterwerkstatt Alfter

ZU GUTER LETZT

Zum Abschluss der 27. Winterwerkstatt Alfter laden wir ein zum RUNDGANG durch die Ateliers.

31.12.2015, Treffpunkt: 11 Uhr, Glashaus am Johannishof/Alanus Hochschule, Campus I



wahr-nehmen ::: wahr-geben ::: ge-wahr-sein

Was das Leben an uns heranträgt, wollen oder können wir nicht immer gleich wahrhaben. Es mag dauern, bis wir es für wahr nehmen. 

Aufnehmen, hinschauen, annehmen –  und dann anders weiter gehen. Was ist Wahrheit für jeden Einzelnen? Wir können gewahr werden, dass zwischen uns und den Dingen, den Ereignissen und Eindrücken eine Lücke auftreten kann. In diese Lücke können wir eintreten, wir können sie bewohnbar machen: sich (an)tasten, (ein)fühlen, (ab)stimmen. Wahr-haftig werden. Mit allen Sinnen sehen. Sorge für die eigene Wahrhaftigkeit tragen. Wahrseher werden. Das ist die Winterwerkstatt. Inmitten aller anderen, die eigene Wahrnehmung vertiefen, pflegen, schützen – und sichtbar machen. Das Vorhandene mit der eigenen Wahrhaftigkeit und der Wahrheit anderer befruchten. Acht geben: eine Wahrnehmungsgabe aller für alle.


Zwischen den Jahren künstlerisch tätig sein…

neu in diesem Jahr:


Body-Mind-Centering mit Cornelia Budde

und kulinarische Komplett-Versorgung mit Christina Favela und Team


mit besten vorfreudigen Grüßen

Stefanie Gather